Cardio-Training

Intermittierendes Fasten

Intermittierendes Fasten bedeutet, dass die Nahrungsaufnahme des Menschen in zeitlich festgelegte Abschnitte eingeteilt wird. In diesen Essenspausen wird dem Körper keine Energie – in Form von kcal – zugeführt. Lediglich sind kalorienfreie Getränke erlaubt, wie z.B. Wasser, Zero-Getränke, ungesüßter Kaffee oder Tee.
Je nach Person ist es unterschiedlich, in welchem Zeitraum die Nahrungsaufnahme stattfindet. Die Art und Weise des Fastens, welches 16 Stunden fasten und 8 Stunden essen beinhaltet, ist mit die populärste.¹ Der Insulinspiegel bleibt somit konstant niedrig und wird nicht, über den Tag verteilt, immer wieder erhöht. Viele Menschen führen unbewusst eine Art von intermittierenden Fasten durch, da die Nahrungsaufnahme meistens in ähnlichen Zeiträumen durchgeführt wird, wie z.B. nach der Arbeit oder in der Mittagspause, etc..

Fasten im islamischen Monat Ramadan

Im Fastenmonat Ramadan des islamischen Kalenders, sollen die Fastenden von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder etwas essen noch trinken. Es ist also ähnlich wie beim intermittierenden Fasten, sodass außer Flüssigkeit, dem Körper nichts zugeführt wird und der Zeitraum der Nahrungsaufnahme vorgegeben ist.

Habe ich mehr / weniger Erfolge in meiner Diät durch fasten?

Die Antwort lautet Nein! Solange der Körper keine negative Energieaufnahme verzeichnet, wird der Körperfettanteil auch nicht reduziert. Das bedeutet; wenn man in dem Zeitraum der Nahrungsaufnahme über seinen Kalorienverbrauch isst, kann man je nach Kalorienanzahl auch zunehmen. Selbst wenn es nur eine einzige Mahlzeit ist. Das heißt auch, dass, wenn jemand fastet nicht benachteiligt ist – was Muskelaufbau angeht.²

Vorteile von Fasten

Die Vorteile die Fasten im Kraftsport mit sich bringt sind sehr personenbezogen. Ein großer Vorteil meines Erachtens ist, dass man in der Zeit der Nahrungsaufnahme viel größere Mahlzeiten essen kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass man während der Essenspause produktiver ist. Wir alle wissen, dass eine große Portion Mittagessen, den Körper in einen trägenden Zustand versetzt. Dieser Zustand wird durch das Fasten auf einen bestimmten Zeitraum beschränkt.

Studienlage

Die steigende Popularität des IF (intermittent fasting) ist u.a. der aktuellen Studienlage geschuldet, welche belegt, dass es keinen Unterschied macht, ob man die Kalorienaufnahme über den ganzen Tag verteilt zu sich nimmt oder auf ein Zeitfenster reduziert. Die Ergebnisse bleiben gleich, solange die Kalorienaufnahme auch gleich bleibt. ²

Fazit

Wie so oft im Thema Nahrungszufuhr gilt auch hier, dass die Beständigkeit an erster Stelle steht. Es gibt Menschen die brauchen ihre festen Mahlzeiten morgens, mittags und Abends – was auch vollkommen okay ist. Andere hingegen lassen das Frühstück weg und essen dafür mittags und abends mehr. Das muss jeder für sich selber entscheiden. Solange die Kalorienzufuhr und die Makronährstoffverteilung stimmt wird sich das Ergebnis, im Hinblick auf Körperfettreduktion und Muskelaufbau, nicht verändern.

Literaturverzeichnis

  1. Journal of Translational Medicine Studie 2016
  2. PubMed Studie 2011
OBEN